Category Archives: Music

Beethoven’s An die Freude by Flashmob, Banco Sabadell, Spain

Published on May 31, 2012       https://www.bancsabadell.com

En el 130º aniversario de la creación de Banco Sabadell hemos querido rendir un homenaje a nuestra ciudad con la campaña “Som Sabadell”. Esta es la flashmob que realizamos como colofón final con la participación de más de 100 personas de la Orquestra Simfònica del Vallès y los coros Lieder y Amics de l’Òpera y la Coral Belles Arts.

(On the 130th anniversary of the founding of Banco Sabadell we wanted to pay homage to our city by means of the campaign “Som Sabadell” (We are Sabadell) . This is the flashmob that we arranged as a final culmination with the participation of 100 people from the Vallès Symphony Orchestra, the Lieder, Amics de l’Òpera and Coral Belles Arts choirs.)

Banco de Sabadell, S.A. (Catalan: Banc Sabadell) is a banking group headquartered in Sabadell, Spain.

Ode to Joy” (German original title: “An die Freude“) is the anthem of the European Union and the Council of Europe; both of which refer to it as the European Anthem[1][2] due to the Council’s intention that, as a semi-modern composition with a mythological flair, it does represent Europe as a whole, rather than any organisation. It is based on the final movement of Beethoven’s 9th Symphony composed in 1823, and is played on official occasions by both organisations.


Ode an die Freude

O Freunde, nicht diese Töne
Sondern laßt uns angenehmere anstimmen
und freudonvollere.
Freude! Freude!

Freude, schöner Götterfunken
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
(Schiller: Was der Mode Schwert geteilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,)
Wo dein sanfter Flügel weilt.
Chor

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder – über’m Sternenzelt
Muss ein lieber Vater wohnen.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn über’m Sternenzelt!
Über Sternen muss er wohnen.

Wem der große Wurf gelungen,
Eines Freundes Freund zu sein;
Wer ein holdes Weib errungen,
Mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele
Sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
Weinend sich aus diesem Bund!

Freude trinken alle Wesen
An den Brüsten der Natur;
Alle Guten, alle Bösen
Folgen ihrer Rosenspur.
Küsse gab sie uns und Reben,
Einen Freund, geprüft im Tod;
Wollust ward dem Wurm gegeben,
Und der Cherub steht vor Gott.

Froh, wie seine Sonnen fliegen
Durch des Himmels prächt’gen Plan,
Laufet, Brüder, eure Bahn,
Freudig, wie ein Held zum Siegen.

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder, über’m Sternenzelt
Muss ein lieber Vater wohnen.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn über’m Sternenzelt!
Über Sternen muss er wohnen.